Nachrichten

  • Gewindewirbler im Einsatz


    Sehr geehrte Interessenten,

    Als Alternative zum klassischen Gewindebohren und Gewindeformen erfreut sich die Fräs- und Wirblertechnik über einer steigenden Beliebtheit. Mit einem Werkzeug können unterschiedliche Gewindetoleranzen oder Gewindegrössen mit gleicher Steigung hergestellt, sowohl rechtsgängige wie auch linksgängige Gewinde gefräst, verschiedenste Werkstoffe bearbeitet und dünnwandige oder unterbrochene Gewinde besser fabriziert werden. Die Gewindewirbler sind quasi verkürzte Gewindefräser und funktionieren nach dem selben Prinzip.

    In folgendem Video sehen Sie, wie sich die 5000er Serie für das perfekte Gewinde zur 3000er Serie beim klassischen Wirbeln verhalten. Zum einem haben wir ein linkschneidendes Werkzeug, welches von oben nach unten fährt und auch den Kerndurchmesser bearbeitet, damit höchste Ansprüche an Geometrie und gratfreier Oberfläche erfüllt werden. Natürlich sollten Sie die Innenkühlung bei der 5000er Serie verwenden, um die volle Leistung und Funktion zu erreichen.

    Bei der 3000er Serie wird das Werkzeug von unten nach oben verfahren, um den Druck auf die Werkzeugschneide zu minimieren und bessere Standzeiten zu erreichen. Als rechtsschneidendes Werkzeug verfügt es über 2 Schneidebenen und löst Aufgaben bis hin zu einer Tiefe von 4xD. Je nach Maschinenmöglichkeiten und des zu bearbeitenden Werkstoffes, können Sie aus unterschiedlichen Beschichtungen mit oder ohne Innenkühlung auswählen.

    Hinweise zu unserem Sortiment, die Werkzeugwahl und Schnittparameter können Sie aus unserem TM-Katalog oder auf unserer Webseite mittels TASK Finder entnehmen. Natürlich steht Ihnen auch unsere Verkaufs- und Applikationsteam zur Verfügung und unterstützt Sie bei der richtigen Wahl. Viel Vergnügen beim Betrachten des Videos mit der Anwendung M6 in Messing!